• Jan Walter

14 ANFÄLLE PRO TAG – Armes BABY kämpft nach IMPFUNG gegen den TOD!

Bobby ist der Sohn von Luke Maguire und Louise McKever aus der Stadt Ashington in Northumberland (England). Nachdem er mit dem umstrittenen Bexsero gegen Meningokokken geimpft wurde, litt er an einem „seltsamen Zucken”.


Die Daily Mail berichtete im Dezember 2016, dass der Säugling mit bis zu 14 Anfällen pro Tag zu kämpfen hatte und seit der Impfung 55 Spitalbesuche absolvieren musste.


„Bei dem zweimonatigen Impfstoff bekam Bobby ein Zucken”, erklärte Luke dem Radiomoderator Richie Allen. „Wir wussten sofort, dass es von den Impfstoffen war, da es in jener Nacht begann. Er war müde, schlaff und blass. Nachdem wir die Krankenschwester auf das Zucken aufmerksam gemacht hatten, versicherte sie uns, dass Impfstoffe 100% sicher seien.”


Nachdem der Vater keine Hilfe von seinem Hausarzt oder sonst jemandem im medizinischen Bereich erhalten hatte, begann er, seine Erfahrung mit einem Video auf Facebook zu teilen. Er hoffte, andere Eltern warnen zu können, dass Bexsero unsicher sein könnte. Er sagte, es habe die Gesundheit seines Sohnes rapide verschlechtert und ihm schwere Epilepsie beschert, die er vor Erhalt des Impfstoffs nicht hatte. Das Video ging viral und erreichte mehrere Millionen Abrufe. Da die brisante Aufnahme auf Facebook nicht mehr auffindbar ist, wird an dieser Stelle eine Kopie gezeigt.


(Dem Kleinen geht es indessen, Gott sei Dank, besser.)

Die Gefahr war bekannt: Im November 2015 berichtete die San Diego Union-Tribune, dass die Ärzteschaft in Bezug auf den Meningitis B Impfstoff gespalten sei. Dr. Mark Sawyer, ein Spezialist für Infektionskrankheiten am Rady Kinderkrankenhaus in San Diego, der bei der Festlegung der nationalen Impfrichtlinie mitgewirkt hat, sagte, die Entscheidung über Meningitis sei nuancierter als bei routinemässigen Impfungen, die es seit Jahrzehnten gibt.


„Ärzte haben damit zu kämpfen, weil wir keine genaue Richtlinie haben. Ich war gerade auf einer Konferenz, an der über 500 Kinderärzte teilnahmen und wir haben mehr als eine halbe Stunde über dieses Problem gesprochen, da dies eine echte Grauzone ist.“

2016 ging auch n-tv.de der nicht unwesentlichen Frage nach und berichtete unter anderem, dass England das erste Land der Welt sei, dass die umstrittene Impfung für Babys zum kostenlosen Standard gemacht habe. Mit zwei Monaten bekommen die Kinder die erste Spritze. Doch der ultimative Skandal ist, dass die britische Kindesschutzbehörde den Eltern des oben erwähnten Impfopfers drohte, ihnen das Kind zu entziehen, wenn sie nicht aufhören, über den offensichtlichen Impfschaden zu informieren. Luke sprach mit dem britischen Radiomoderator Richie Allen über den unfassbaren Vorfall:


„Eine sagte uns, wir sollten ruhig sein, dass wir zu viel Lärm über Impfstoffe machten. Sie sagte mir vor zwei Polizisten - und ich habe eine Aufzeichnung, in der sie dies sagte -, ich solle aufhören, öffentlich über Impfstoffe zu reden, dann würden sie uns in Ruhe lassen. Ich sagte zu dem Polizisten: 'Darf sie das sagen?' und der Polizist sagte 'Nein, sie kann nicht.' Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Geschichte bereits den Medien zugespielt.“

Diverse Mainstream Medien berichteten über den Impfschaden und beriefen sich dabei auf „Experten“, um den Zusammenhang mit dem Impfstoff zu entkräften.


Ein Experte, der sich das Filmmaterial von Bobbys Anfällen angesehen hat, behauptet, es sei unwahrscheinlich, dass es mit der Impfung zusammenhänge.

Der Experte sagte, Bobby leide an tonisch-klonischen Anfällen, die ein Symptom für das seltene Dravet-Syndrom sein könnten.

Chantal Spittles von Epilepsy Action sagte: „Uns ist kein Zusammenhang zwischen Epilepsie und dem Meningitis-B-Impfstoff bekannt. Es gibt viele altersspezifische Epilepsien, die bei Kindern in Bobbys Alter häufig sind, einschliesslich einiger weniger bekannten Syndrome wie dem Dravet-Syndrom.“ (vgl. The Sun)


Anmerkung: Dass solche Anfälle meistens unmittelbar nach der Impfung vorkommen, ist mehr als verdächtig. Besonders aufschlussreich ist die folgende CDC-Studie aus dem Jahr 2015, die gemeldete Todesfälle zwischen 1997 und 2013 in Zusammenhang mit Impfungen untersuchte: 79,4 Prozent der gestorbenen Kinder erhielten tatsächlich am selben Tag eine oder mehr Impfungen!




Risiko und Nutzen der Meningokokken-Impfung

Der Impfstoff, der seit 2013 gegen Meningokokken der Gruppe B erhältlich ist, wird gentechnisch hergestellt und enthält Aluminium. (vgl. impfschaden.info)


Zu den Nebenwirkungen von Bexsero, die bei Säuglingen und Kindern unter 10 Jahren offiziell als „sehr häufig“ deklariert sind, gehören Nervenkrankheiten, Arthralgie, Hautausschlag, Fieber (≥ 38 °C), Diarrhö, Kopfschmerzen und Essstörungen. Krampfanfälle werden gemäss offiziellen Angaben als „gelegentlich“ eingestuft.

(vgl. kinderarzt.net)


Swissmedic, die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, gesteht in Bezug auf den umstrittenen Impfstoff Bexsero:


Konkret: Der Impfstoff enthält neurotoxische Substanzen, gefährliche Nebenwirkungen sind bekannt und ein klinischer Nutzen ist bei allgemein prophylaktischer Anwendung nicht belegt, also wurde jedes Kind, dass daran gestorben ist, de facto ermordet! Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen