• Jan Walter

Trinkst du Cola Zero?


Fünf Dinge, die du unbedingt wissen solltest:


1. Aspartam ist ein echter Krebsverursacher. Seine drei Inhaltsstoffe Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol sind alleine schon sehr giftig. Gemeinsam eingenommen vervielfachen Sie ihr Schadensausmass

2. Aspartam verursacht Fettleibigkeit. Das Yale Journal of Biology and Medicine veröffentlichte im Jahr 2010 eine Studie, die den Zusammenhang zwischen Aspartam und Fettleibigkeit klar aufzeigt. Aspartam regt den Appetit an und verursacht sogar Heisshunger. Super Schlankmacher 😧

3. Aspartam wurde nie als sicher eingestuft und nur mittels Korruption zugelassen. (vgl. fda.gov) Aspartam wurde "zufällig" von einem Pharmakonzern (G.D. Searle & Company), der später von Monsanto aufgekauft wurde, entdeckt. Zur Erinnerung, Monsanto ist in der Zwischenzeit von zahlreichen Ländern verbannt worden. (vgl. Netzfrauen.org 2013)

4. Aspartam wird aus dem Kot von gentechnisch veränderten (GV) E.-coli-Bakterien hergestellt. (vgl. upi.com) Nicht gerade besonders appetitlich.

5. Aspartam verursacht dauerhafte Gehirnschäden wie z.B. Alzheimer. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen von Alzheimer betroffen sind. Aspartam besteht zu ungefähr 40 Prozent aus Asparaginsäure, einer freien Aminosäure, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Wenn die Substanz in deinen Körper gelangt, dann gute Nacht. (vgl. ncbi.gov)

Fazit: Es scheint, als hätte die Pharmaindustrie auch hier wieder einmal ein menschenverachtendes Geschäftsmodell elaboriert. Kategorie: Völkermord

Hinweis: Aspartam ist nicht nur in Cola-Zero enthalten. Es wurden rund 6000 Lebensmittel infiziert. Besonders vorsichtig wäre ich bei Kaugummis. Hier findest du eine Liste.

#Gesundheit #Wissen

Ist dein Lohn und dein Bankkonto pfändungssicher?

Die inszenierte Corona-Krise wird massive ökonomische Spuren hinterlassen. Dieses Ziel hat die Machtelite bislang optimal erreicht. Es ist zu erwarten, dass die angehäuften Schulden bald eingezogen werden und wer sich weigert, diese zu bezahlen, wird gepfändet.

Nicht, wenn dein Konto und dein Lohn pfändungssicher sind!


> Wie das genau geht, erfährst du hier ...