• Jan Walter

Neuer Report: Schädliche Mikrokunststoffe in Kosmetika „vom Waschbecken ins Meer“


Eine neue Greenpeace-Publikation fasst erstmals die Schädlichkeit gängiger Mikrokunststoffe in Kosmetik- und Pflegeprodukten zusammen, die beim Duschen über den Abfluss in die Umwelt gelangen. Der Report zeigt, welche Inhaltsstoffe in Gesichtscreme oder Shampoo giftig für Meeresorganismen sind – und welche die Kosmetikindustrie trotz unbekannter Umweltfolgen massiv einsetzt.


Eine neue Greenpeace-Publikation fasst erstmals die Schädlichkeit gängiger Mikrokunststoffe in Kosmetik- und Pflegeprodukten zusammen, die beim Duschen über den Abfluss in die Umwelt gelangen.

Der Report zeigt etwa, welche Inhaltsstoffe in Gesichtscreme oder Shampoo giftig für Meeresorganismen sind – und welche die Kosmetikindustrie trotz unbekannter Umweltfolgen massiv einsetzt. Nivea-Hersteller Beiersdorf zum Beispiel will bisher von keiner Umweltgefahr durch Mikrokunststoffe wissen und vertraut auf Kläranlagen. Greenpeace tritt mit dem neuen Report den Gegenbeweis an und zeigt für eine Auswahl gängiger Inhaltsstoffe wie Nylon, Polyquaternium und Silikone die negativen Umweltfolgen auf. Selbst moderne Kläranlagen können nicht sämtliche Mikrokunststoffe aus Abwässern entfernen. „Die Kosmetikhersteller drücken sich vor ihrer Verantwortung. Wenn nicht sicher ist, dass diese Inhaltsstoffe umweltverträglich sind, haben sie weder auf unserer Haut noch im Meer etwas verloren“, sagt Sandra Schöttner, Meeresbiologin von Greenpeace.

Bisher drehte sich die politische Debatte vorrangig um den Verzicht auf Plastikperlen in Peelings. Doch das Problem geht darüber hinaus. Konventionelle Kosmetik enthält fast immer Mikrokunststoffe in fester, flüssiger oder anderer Form. Umweltministerin Hendricks (SPD) verlässt sich derweil auf eine freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie. Diese enthält jedoch massive Schlupflöcher und widerspricht dem Vorsorgeprinzip. „Auf diesem Auge stellt sich die Bundesumweltministerin blind – zum Vorteil der Kosmetikfirmen und zum Nachteil der Umwelt“, so Schöttner.

Biologisch schwer abbaubar und giftig

Von einigen gängigen Mikrokunststoffen in Lippenstift, Duschgel und Co. kennen Wissenschaftler bereits die negativen Eigenschaften. Polyethylen und Nylon sind beispielsweise als sehr langlebig bekannt. In Form von Plastikpartikeln haben Forscher sie schon vielfach in den Meeren gefunden, auch in Speisefischen und Meeresfrüchten. Polyquaternium, meist in flüssiger Form eingesetzt, gilt als schwer biologisch abbaubar. Sofern überhaupt Hersteller-Informationen vorliegen, wird es mehrfach als giftig für Wasserorganismen beschrieben und steht unter Verdacht, Gewässer langfristig zu schädigen. Auch die Silikone Cyclotetrasiloxan und Cyclopentasiloxan sind als sehr langlebig klassifiziert und vielerorts in Nahrungsnetzen von Gewässern zu finden, unter anderem in Fischen, Vögeln und Säugetieren. Bei Menschen können sie den Hormonhaushalt stören, die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen und Organe schädigen.

Den ganzen Artikel lesen ...

#Wissen #News #Umwelt

Geschenk von Peter Andres: Vita System

(Das E-Book gibt es auf Amazon zu kaufen. Peter Andres stellt es hier und jetzt allen Legitim-Lesern kostenlos zur Verfügung!)

Wir leben in einem elektrischen Universum, in dem jedes Element eine eigene Frequenz hat. Eine Frequenz ist nichts anderes als eine kodierte Information. Peter Andres arbeitet seit vielen Jahren im Bereich der Informationsmedizin, um die Bioresonanz der Natur in den Dienst der Menschheit zu stellen und damit Krankheiten zu heilen.

> Wenn du dich für diesen spannenden Fachbereich der Medizin interessierst, kannst du dir gerne sein E-Book herunterladen:

 


Investiere JETZT in die Zukunft!.png