legitim.ch jan walter
  • Jan Walter

Die „Einstiegsdroge“ ist Alkohol – nicht Marihuana


Forscher an der Universität Florida haben herausgefunden, dass die Theorie einer „Einstiegsdroge“ nicht mit Marihuana in Zusammenhang gebracht werden kann – Ergebnisse der Guttman-Skala deuteten darauf hin, dass Alkohol die eigentliche Einstiegsdroge darstellt, indem er zum Konsum von Tabak, Marihuana und anderen illegalen Substanzen führt. Weiterhin gaben Schüler, die Alkohol trinken „eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit zu erkennen, sowohl legale als auch illegale Drogen zu konumsieren“.


In einem Interview mit Raw Story sagte der Co-Autor Adam E. Barry, dass seine Studien dazu gedacht sind, die Propaganda in einigen Teilen zu korrigieren, die die amerikanische Kultur seit der Ära des Reefer Madness [Jointwahnsinn] infiziert habe:

„Einige dieser früheren Wiederholungen mussten konkretisiert werden, deshalb wollten wir dies untersuchen. Die neueste Form der Einstiegsdrogentheorie ist, dass es mit [Cannabis] beginnt und sich dann fortsetzt bis zu dem, was Laien oft als ‚härtere Drogen‘ bezeichnen. Wie man anhand der Ergebnisse unserer Studie sieht, bestätigte sie zwar die Einstiegsdrogenthese, aber sie folgt einer Entwicklung, die von legalen Substanzen ausgeht, speziell Alkohol, und dehnt sich dann weiter zu illegalen Substanzen aus“, sagte Barry. Diese Ergebnisse gehen Hand in Hand mit einer Studie von 2012 an der Universität Yale, die ergeben hatte, dass Alkohol und Zigaretten viel wahrscheinlicher dem Missbrauch von Opiaten vorausgehen als Marihuana.

Die Forscher verwendeten eine landesweit repräsentative Auswahl an älteren High School-Jahrgängen, indem sie Daten evaluierten, die durch die Erhebung Monitoring the Future [Die Zukunft begleitend] an der Universität Michigan gesammelt wurden, die Drogenkonsumtrends unter Jugendlichen in den USA nachverfolgt. Barrys Studie konzentrierte sich auf Daten, die anhand von 14.577 High School-Schülern älterer Jahrgänge an öffentlichen und privaten Schulen in den USA gesammelt wurden.

Den ganzen Artikel lesen ...

#Wissen #Wissenschaft #Gesundheit #News

Wir kommen als freie Menschen zur Welt, doch nur die wenigsten leben in Freiheit ...

 

Wie geht das?

 

Indem du deinen eigenen Rechtskreis erschaffst. Genau so wie der Staat deine juristische (fiktive) Identität missbraucht, um dich in ein Korsett zu zwingen, das du unter Umständen gar nicht willst, kannst auch du nach Belieben neue legale Identitäten erschaffen und diese urkundlich festhalten. Mit dem wesentlichen Unterschied, dass diese nicht der staatlichen Rechtsfiktion angeschlossen sind und somit auch alle Wertschriften, Immobilien und Einkommen, die über diese Identität laufen, sicher vor der Gier des Tiefen Staates sind.

 

Mehr dazu erfährst du in einem brisanten Interview, das ich neulich mit einem Experten durchgeführt habe. Harald hat sich vor drei Jahren für diesen Weg entschieden und ist indessen so sattelfest, dass er allen, die sich dafür interessieren auch ein persönliches Coaching anbietet.
 


Über diesen Link kannst du das Interview freischalten ...

BESTSELLER
Platinum Health Ionic Elements
IONIC ELEMENTS
BESTSELLER
Alea Born Energie Waschkugel
WASCHKUGEL
BESTSELLER
Sanuslife ECAIA carafe
ECAIA WASSER