• Jan Walter

Muskatellersalbei - Hilft gegen Depression


Muskatellersalbei ist der Stimmungsmacher unter den ätherischen Ölen der Aromatherapie. Er vertreibt trübe Gedanken und weckt kreative Impulse. Als Verwandter des Gartensalbeis ist er auch in der Aromaküche ein willkommener Gast mit Gesundheitseffekt. Erfahren Sie, wie Sie mithilfe dieser blumigen Heilpflanze ihren Hormonhaushalt regulieren, Ihr Liebesleben aufpeppen sowie tiefenwirksame Schönheitspflege und Gesundheitsvorsorge betreiben können.


Muskatellersalbei Gesundheit legitim.ch

Muskatellersalbei – Stimmungsaufheller aus dem Kräutergarten

Wenn im Winter Sonnenlicht zur Mangelware wird oder uns die Sorgen des Alltags über den Kopf wachsen, brauchen wir gelegentlich einen Stimmungsaufheller. Muskatellersalbei (Salvia sclarea L.) ist ein solches natürliches Mittel, das uns nicht nur in bessere Laune versetzt, sondern auch motivieren, inspirieren und gesund halten kann.

Bereits im frühen Mittelalter wurde Muskatellersalbei in Gärten angebaut. Hildegard von Bingen schätzte das Heilkraut als Elixier zur Verdauungsförderung, gegen Appetitlosigkeit und zur Heilung von Magen-Darm-Erkrankungen. Weinbauern pflanzten ihn zwischen die Reben, um Weine aromatisch zu veredeln. Noch heute ist Muskatellerwein als einer der ältesten kultivierten Rebsorten für seine Süsse und Würze bekannt.

Heimisch ist Muskatellersalbei vor allem in den Mittelmeerregionen Europas und Nordafrikas sowie im westlichen Asien, wo er an Felshängen, Wegrändern und in Wäldern wächst. Er wird bis zu 1,50 m hoch und verziert mit seinen lavendel- und rosafarbenen Blüten jeden Garten.

Dabei gehört er wie die Küchenkräuter zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler (Lamiaceae) und ist ein direkter Verwandter von Salbei. Sein Duft ist herb mit einem Hauch von Zitrone. Homöopathisch und aromatherapeutisch eingesetzt, wirkt Muskatellersalbei v.a. antibakteriell, schmerzstillend, adstringierend und tonisierend.

Den ganzen Artikel lesen ...

#Gesundheit

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen