• Jan Walter

Der größte Militär-Hack aller Zeiten enthüllt geheime „UFO-Akten“ der NASA


Zwischen Februar 2001 und März 2002 hackte sich Gary McKinnon aus dem nördlichen London sowohl in 16 NASA-Computer als auch in Dutzende von Computern der US-Armee, -Marine, -Luftstreitkräfte und -Verteidigungsministeriums, um nach Beweisen für die Unterdrückung freier Energie und einer Vertuschung von UFO-Aktivitäten und anderen Technologien Ausschau zu halten, die für die Allgemeinheit potenziell nützlich sein könnten. Die Suche nach Beweisen für eine UFO-Vertuschung brachte McKinnon jedoch in Schwierigkeiten.


Die Amerikaner glaubten, er hätte zwischen 2001 und 2002 einen Schaden in Höhe von 800.000 Dollar (ca. 715.000 Euro) an Computern verursacht. Am 16. Oktober 2012, nach einer Reihe von Gerichtsverfahren in Großbritannien, zog die damalige Innenministerin Theresa May ihren Auslieferungsbefehl zurück, wodurch er in die Vereinigten Staaten hätte verbracht werden sollen. Sie traf die gerichtsähnliche Entscheidung auf der Grundlage der Menschenrechte, wegen medizinischer Berichte, die davor warnten, dass McKinnon, der das Asperger-Syndrom hat und an depressiver Krankheit leidet, sich selbst umbringen könnte, wenn er sich in den USA vor Gericht verantworten müsste.

Am 14. Dezember 2012 verkündete der Generalstaatsanwalt, Keir Starmer, dass McKinnon im Vereinigten Königreich nicht belangt werde, aufgrund der Schwierigkeiten, die damit zusammenhingen, wenn gegen ihn Anklage erhoben werden und die Beweise in den Vereinigten Staaten vorlägen. McKinnon wird beschuldigt, den „größten militärischen Computer-Hack aller Zeiten begangen zu haben“, und wenn er in den USA verurteilt werden würde, würden im bis zu 70 Jahre Gefängnis und bis zu 2 Millionen Dollar [ca. 1,78 Millionen Euro] Geldstrafe drohen.

Aber was hat McKinnon gefunden?

McKinnon hatte gehört, dass Informationen über die Existenz von Besuchen durch Außerirdische vor der Öffentlichkeit verborgen werden sollen, und dass Bilder aus dem Weltraum vom Johnson Space Center der NASA verfälscht worden seien, indem angeblich UFOs aus den Bildern entfernt worden seien.

Als er sich in die Systeme des Johnson Space Center hackte, fand er ein hochauflösendes Bild eines großen zigarrenähnlichen Objektes, das über der Nordhalbkugel schwebte. Als er sich in die Systeme des US Space Command hackte, fand er ein Protokoll, das „nicht-terrestrische“ Offiziere auflistet…was er für einen Beweis hielt, dass das US-Militär eine geheime Battalion im Weltraum unterhielt. Einige dieser Protokolle waren Übertragungen von Raumschiff zu Raumschiff, er sah die Namen USSS LeMay und USSS Hillenkoetter auf den Übertragungsprotokollen – USSS steht für United States Space Ship.

Er sagte: „Ich fand eine Liste mit Namen von Offizieren…unter der Überschrift ’nicht-terrestrische Offiziere‘. Es bedeutet nicht, dass es sich um kleine grüne Männchen handelt. Ich denke, es bedeutet, dass sie nicht auf der Erde stationiert sind. Ich fand eine Liste von ‚Übertragungen von Flotte zu Flotte‘ und eine Liste mit Namen von [Raum-]Schiffen. Ich habe sie überprüft. Es waren keine Schiffe der US-Marine. Was ich sah, veranlasste mich zu glauben, dass sie eine Art von Raumschiff haben, außerhalb des Planeten“.

Den ganzen Artikel lesen ...

#News #Wissen

TOP EMPFEHLUNG: ONLINE-SEMINAR MIT DR. RAIK GARVE

Die verborgene Weltgeschichte als wichtigstes Werkzeug im globalen Befreiungsprozess der Menschheit

Das Seminar vermittelt in kompakter Form ein ganzheitliches Geschichtsbild der verborgen gehaltenen Weltgeschichte, welches so in der Schule nicht unterrichtet wird, wodurch der Anwender mehr Orientierung, Durchblick und Klarheit für sein eigenes Leben im heutigen Informations-Dschungel erhält.

> Wenn dich das Thema interessiert, kannst du deinen Platz jetzt kostenlos und unverbindlich reservieren: hier klicken

pngegg.png