• Jan Walter

Großbrand in London: Bewohner warnten vor Gefahren


Die Gesetzesänderung zum Mieterschutz wurde abgelehnt. Corbyn macht Regierung mitverantwortlich!


Grossbrand in London

Der verheerende Großbrand im Grenfell Tower, einem Hochhaus im Londoner Stadtteil Kensington, hat mindestens 17 Menschenleben gefordert. Man müsse jedoch damit rechnen, dass diese Zahl weiter steige, erklärte die Feuerwehr der britischen Hauptstadt am Donnerstag. 37 Menschen wurden demnach in Krankenhäusern behandelt, 17 von ihnen waren nach Angaben der Rettungskräfte in einem kritischen Zustand.

Das Feuer war am frühen Mittwoch morgen ausgebrochen, breitete sich Augenzeugenberichten zufolge innerhalb weniger Minuten über das gesamte Gebäude aus und überraschte bis zu 600 Menschen im Schlaf. Es wird vermutet, dass brennbares Material an der Außenfassade dafür gesorgt hat, dass die Flammen so schnell um sich greifen konnten. Der Sprecher der Londoner Feuerwehr, Danielle Cotton, erklärte am Donnerstag jedoch, man wisse bislang weder, wo das Feuer ausgebrochen sei, noch warum es sich in dieser Weise ausgebreitet habe.

Hinweise gibt es aber: Über Jahre hatten Anwohner des 1974 errichteten und in den vergangenen drei Jahren sanierten Gebäudes immer wieder gewarnt, dass der Tower im Falle eines Brandes zu einer tödlichen Falle werden könnte. Die Initiative »Grenfell Action Group« schrieb zuletzt im vergangenen November in ihrem Internetblog, dass wohl »nur ein katastrophales Ereignis die Unbeholfenheit und Inkompetenz unseres Vermieters KCTMO offenlegen und ein Ende der gefährlichen Lebensbedingungen sowie der nachlässigen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften bringen« könne. Das Internetportal Evolve Politics schrieb unter Berufung auf Augenzeugen, dass die gerade erst angebrachte Außenfassade aus Aluminiumverbundplatten »wie Papier gebrannt« habe. »Und was war der Hauptgrund dafür, dieses Material zu benutzen? Man wollte den Anblick des Hochhauses für die Besitzer der in der Nähe liegenden Luxusapartments verschönern.«

Den ganzen Artikel lesen ...

#News #Wissen

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen