• Jan Walter

Skandal: Schweizer Fernsehen erpresst Politiker


CVP-Chef Gerhard Pfister sagt, SRG-Vertreter hätten ihm geraten, er möge die SRG mit Kritik verschonen. Sonst schade er seinen Ambitionen. In einem Interview mit der Weltwoche sagte er, dass man ihm seitens der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG indirekt zu verstehen gab, dass er für seine Kritik mit Konsequenzen rechnen müsse.


Pfister SRG Erpressung

So ein Verhalten ist zwar nicht überraschend, aber trotzdem unethisch und meiner Meinung nach sogar illegal. In einem Rechtsstaat müsste ein solches Verbrechen straafrechtlich verfolgt werden. Besonders wenn man Bedenkt, dass das Schweizer Fernsehen mit Zwangsgebühren finanziert wird.

Bald wird das Schweizer Volk darüber abstimmen, ob es die Zwangsgebühren weiterhin abdrücken will. An Dreistheit kaum zu übertreffen ist, dass die SRG die Gegenkampagne zur Abstimmung offensichtlich mit den Zwangsgebühren finanziert.

Es bleibt zu hoffen, dass das Volk die Gelegenheit nutzen wird um die Zwangsabgaben abzuschaffen. Leider steht praktisch das ganze "elitäre" Establishment hinter der SRG. Zudem hat das Schweizer Fernsehen in der Medienlandschaft ein Monopol und deswegen kaum gewichtige Gegner.

Wenn sie wenigstens den einzigen wichtigen Auftrag vernünftig warnehmen würden; das Volk gerecht zu informieren. Leider hängen sie total im transatlantischen Propaganda Netzwerk und berichten entsprechend nachweislich einseitig, undifferenziert und obrigkeitshörig. Die "Journalisten" werden zwar gut bezahlt aber in der Praxis dürfen sie bei wichtigen Themen nur nachplappern oder ablesen, was die privaten Agenturen der "Elite" vorgeben. Das hat mit Pressefreiheit nichts zu tun und schadet der Demokratie. Schämt euch dafür, dass ihr mit dem hart und ehrlich erarbeiteten Geld der Bevölkerung so gewissenlos umgeht und Desinformation und Propaganda betreibt.

#Justiz #Medien #Politik #Wissen #News

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen