• Jan Walter

Laboruntersuchung: Mikroplastik in jedem Mineralwasser


Mikroplastik schwimmt nicht nur in den Ozeanen, sondern auch in unserem Mineralwasser – das hat ein Forscherteam aus Münster nun nachgewiesen. Dank verbesserter Messmethoden konnten die Wissenschaftler sehr genaue Analysen durchführen.


Mikroplastik Mineralwasser Trinkwasser

Das „Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe“ (CVUA-MEL) untersucht seit Ende 2015 Mikroplastik in Kosmetik und Lebensmitteln – nun hat das Amt seine erste Studie zu Mikroplastik in Mineralwasser veröffentlicht. Das CVUA hatte dafür 38 Mineralwässer mit einer „Raman-Mikrospektroskopie“ genauer unter die Lupe genommen: 22 Wasser aus Mehrweg- und Einwegflaschen aus PET, drei aus Getränkekartons und neun aus Glasflaschen. Konkrete Hersteller und Marken nannte das Amt jedoch nicht. Das ernüchternde Ergebnis der Analyse: In allen getesteten Mineralwassern wurde „kleines“ (50-500 µm) und „sehr kleines“ (1-50 µm) Mikroplastik gefunden.

Mineralwasser in Plastikflaschen

Den höchsten Gehalt an Mikroplastik wiesen dabei PET-Mehrwegflaschen auf, er war um ein Vielfaches höher als bei Einwegflaschen. Für die Forscher gibt es dafür eine eindeutige Erklärung: „Neben den bisher bekannten Mikroplastik-Quellen […] zeigen die Ergebnisse, dass Kunststoffverpackungen ebenfalls Mikroplastikpartikel emittieren können, die direkt vom Verbraucher aufgenommen werden.“ Auch das Mikroplastik in Wasser aus Getränkekartons ist daher wenig erstaunlich. Die Kartons bestehen zwar aus Pappe, sind aber von innen mit Polyethylenfolien beschichtet, und auch die Deckel bestehen aus Plastik.

Auch Wasser aus Glasflaschen belastet

Überrascht war das Forscherteam allerdings von dem hohen Mikroplastikgehalt einiger Glasflaschen, wobei es hier Schwankungen zwischen den verschiedenen Flaschen gab. Man müsse untersuchen, ob die Plastikpartikel während des Herstellungsprozesses ins Wasser gelangt sind, schreibt das CVUA.

Den ganzen Artikel lesen ...

Hinweis: Im Legitim-Shop findest du gesunde Natur-Kosmetik, die frei von Mikroplastik und Chemie ist.)

#Umwelt #Wissen

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen