• Jan Walter

ENTHÜLLT: Hollywood-Star BEN AFFLECK stand im Dienst der CIA!

Dass die CIA oder zumindest Teile dieser weitgehend okkulten Organisation hoch kriminell sind, ist eigentlich ein offenes Geheimnis. Die tragische Geschichte und der schleierhafte Tod des ehemaligen Star-Journalisten, Gary Webb, ist ein Paradebeispiel und zeigt das wahre Gesicht der CIA. Nachdem Webb im Rahmen eines explosiven Reports „Dark Alliance“ (dt. Dunkle Allianz) den illegalen Waffen- und Drogenhandel der CIA publik gemacht hatte, bei dem nota bene auch bekannte Persönlichkeiten wie Bill Clinton involviert waren, wurde er mit zwei Kopfschüssen tot aufgefunden und die Todesursache wurde allen Ernstes als Selbstmord deklariert. (vgl. Wikipedia)


Ein weiteres Beispiel, das die kriminellen Machenschaften der CIA dokumentiert, ist der Finders-Skandal, bei dem es um rituellen Kindesmissbrauch ging und wohl deswegen bis heute nur Ansatzweise aufgeklärt wurde. (vgl. MintPress News)

Im Februar 1987 erhielt die Polizei von Tallahassee einen anonymen Telefonhinweis, der berichtete, dass sechs Kinder schmutzig und hungrig seien und sich wie Tiere in der Obhut zweier gut gekleideter Männer in einem Park in Tallahassee, Florida, benahmen. Dieser Anruf hatte den Finders-Skandal ausgelöst: eine Reihe von Ereignissen und mehrere Untersuchungen, die noch bizarrer sind als der ursprüngliche Bericht.
Die Spur führte schliesslich zu Anschuldigungen einer Sekte, die an rituellem Missbrauch beteiligt war, einen internationalen Kinderhandelsring, Beweise für Kindesmissbrauch, die bestätigt und später dementiert wurden und Verbindungen zur CIA, die sich in den Fall eingemischt haben soll. Nach den ersten Ermittlungen von 1987 oder einer Untersuchung von 1993 zu den Vorwürfen einer Beteiligung der CIA wurde nie jemand strafrechtlich verfolgt: Offizielle Dementi wurden aufrechterhalten und die Behörden gaben an, dass nie Beweise für kriminelle Aktivitäten gefunden wurden. Im Laufe der Zeit entstandene Dokumente werfen jedoch erhebliche Fragen hinsichtlich der Gültigkeit der offiziellen Erzählung auf.
Der Spezialagent der U.S. Customs and Border Protection, Ramon J. Martinez, behauptete in einem Memorandum, dass er während seiner Teilnahme an der Durchsuchung von zwei Grundstücken der Finders in Washington Beweise für die Absicht der Finders, Kinderhandel und andere potenziell kriminelle Handlungen zu betreiben, gesehen habe. Martinez schrieb, dass er nach mehreren Versuchen nicht in der Lage war, die an den Standorten gesammelten Beweise zu überprüfen und, dass ihm schliesslich von einer dritten Partei im MPD-Revier mitgeteilt wurde, dass die Finders-Gruppe unter den Schutz der CIA geraten war, die sich in die Untersuchung einmischte, indem sie das Problem als „interne Angelegenheit“ deklarierte und die Fallakten als „geheim“ klassifizierte, ohne weitere Massnahmen zu ergreifen oder Beweise zur Überprüfung verfügbar zu machen.

Anmerkung: Dass die sogenannten Leitmedien kaum bis gar nicht über diese gut dokumentierten CIA-Skandale berichtet haben, lässt nur einen Schluss zu: Das offizielle Narrativ wird von der CIA und ähnlichen Organisationen kontrolliert.

Am 21. Juni 2021 veröffentlichte RT einen brisanten Artikel des investigativen Journalisten Tom Secker, indem überprüfbar dokumentiert wird, dass der Hollywood-Star Ben Affleck im Dienst der CIA stand. Interessant ist, dass nebst Ben Affleck auch Angelina Jolie eine äusserst verdächtige Verbindung zu diversen Geheimdiensten hat und indessen sogar einem der einflussreichsten aussenpolitischen Think Tanks von Washington D.C. beigetreten ist. (Mehr dazu im Anschluss)


Dokumente enthüllen, wie Ben Affleck in die CIA kam und versprach, „die Agentur stolz zu machen“

Das Spionagedrama Argo aus dem Jahr 2012 mit Ben Affleck in der Hauptrolle und basierend auf der realen CIA-Operation zur Exfiltrierung von sechs Botschaftsmitarbeitern, die nach der Revolution von 1979 in Teheran gefangen waren, war ein grosser Werbeschub für die Agentur.


Ende 2012 war Ben Affleck auf der Werbetour mit Argo. Dies führte natürlich zu Fragen zur CIA-Hollywood-Verbindung und in einem Interview kommentierte Affleck: „Wahrscheinlich ist Hollywood voller CIA-Agenten, und wir wissen es einfach nicht.“ Als er gefragt wurde, ob er für die CIA arbeite, antwortete Affleck: „Ja, und jetzt ist meine Tarnung aufgeflogen.“

2001: Afflecks erster Kontakt mit der Agentur Zu dieser Zeit wurden diese Kommentare weithin als Witz interpretiert, als verkehrte Antwort auf eine absurde Frage. Aber hinter den Kulissen wurde Argo von der CIA unterstützt und Affleck hatte zuvor eng mit der Agentur zusammengearbeitet, als er 2002 in The Sum of All Fears Jack Ryan spielte.

Laut Produktionsnotizen für den nuklearen Terroristen-Spionagethriller arrangierte die damalige CIA-Hollywood-Verbindung Chase Brandon, dass Affleck mehrere Besuche im CIA-Hauptquartier in Langley, Virginia, machte.


Brandon bemerkte: „Eine Sache, die Ben bei seinem Rundgang durch die Agentur meiner Meinung nach von Vorteil war, war, einfach die Atmosphäre des Hauses zu spüren. Das, was dort vor sich geht, hat ein sehr spürbares Gefühl von Mission und Bedeutung, und ich denke, Ben hat das einfach dadurch begriffen, dass er im Gebäude war.“ Ebenso spielte Afflecks Ex-Frau Jennifer Garner in der von der CIA unterstützten Serie Alias ​​und trat in einer CIA-Rekrutierungsanzeige auf, nachdem sie selbst von Brandon für die Rolle rekrutiert worden war.

Der achtjährige Argo FOIA-Prozess Details darüber, wie die Agentur mit den Argo-Filmemachern und insbesondere mit Affleck zusammenarbeitete, waren spärlich, obwohl der Film ein wichtiges Thema für Kommentatoren und Wasserkühler-Gespräche war, und der Film erwies sich als massiver kommerzieller und kritischer Erfolg und gewann mehrere Oscars. Spärlich, zumindest bis jetzt.


Als Reaktion auf eine acht Jahre alte FOIA-Anfrage des britischen Akademikers Matthew Alford veröffentlichte die CIA kürzlich über 200 Seiten mit Dokumenten, die ein neues Licht auf die „enge Arbeitsbeziehung“ zwischen der Agentur und den Machern von Argo werfen, insbesondere Affleck, dem Regisseur und Star des Films.

CIA-Argo-Emails
.pdf
Download PDF • 13.70MB

Alford, mein Co-Autor von National Security Cinema: The Shocking New Evidence of Government Control in Hollywood, sagte: „Ich war sehr verwirrt, als die Dokumente durch die Tür kamen. Ich hatte völlig vergessen, dass ich eine Anfrage für CIA-Korrespondenz über Argo gestellt hatte. Das liegt daran, dass ich es 2012 getan hatte.“ Er fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass sie gerne Material dazu veröffentlichen, zumindest nicht für uns.“

Seit einiger Zeit wollte die CIA, dass jemand einen Film über die Argo-Operation dreht, und bewarb ihn sogar als vorgeschlagenen Filmplot im Jahr 2007 auf ihrer Entertainment Industry Liaison-Seite. Obwohl George Clooney und Grant Heslov den Film mehrere Jahre in Entwicklung hatten, begann das Projekt erst, als Warner Brothers Affleck einlud, an der Party teilzunehmen. Er arbeitete eng mit Tony Mendez zusammen, dem ehemaligen CIA-Offizier, den Affleck in dem Film spielte und dem Mann hinter der Idee, das Botschaftspersonal als Hollywood-Filmcrew zu tarnen, und durch Mendez verband sich Affleck wieder mit der Agentur. 2011: Affleck verbindet sich wieder mit der CIA


Wie die CIA-Dokumente zeigen, machten Affleck und Mendez im März 2011 eine Tour durch das Old Naval Observatory, das ehemalige Hauptquartier der CIA sowie ihres Vorgängers der OSS und die Basis des Büros für technische Dienste der Agentur, in dem Mendez während der Argo-Operation arbeitete. Die Tour wurde vom US-Aussenministerium und der CIA arrangiert, gefolgt von einem Besuch in Langley, Virginia, zu einem Runden Tisch im Konferenzraum des Direktors, wo Affleck das Projekt mit CIA-Beamten diskutierte. In einer internen E-Mail wird beschrieben, wie die CIA „hoffte, bei diesem Projekt eine enge Zusammenarbeit mit den Filmemachern aufzubauen“. Ergänzung: Die damalige Aussenministerin war Hillary Clinton. Während dieses Besuchs in Langley schaute sich Affleck im CIA-Museum um und bat um Kopien historischer Fotografien in ihren Archiven, die nach einem langwierigen Räumungsprozess freigegeben wurden. In einer E-Mail dankte er der Agentur für ihre Hilfe und sagte: „Ich bin sehr dankbar und hoffe sehr, eine Geschichte zu erzählen, die Tony und der Agentur gerecht wird.“ Afflecks E-Mail endete: „Ich freue mich darauf, bald wieder ins Hauptquartier zurückzukehren.“



Ein Beamter antwortete: „Ich würde mich freuen, einen weiteren Besuch von Ihnen oder anderen, die mit Ihnen an dem Film arbeiten, zu unterstützen“, und fügte hinzu: „Ich liebe Gelegenheiten, unser Haus in Langley zu präsentieren.“ Im Mai erkundigte sich Affleck nach einer Drehgenehmigung in Langley, und im darauffolgenden Monat unternahmen er und einige Mitarbeiter des Produktionsteams eine weitere Reise zum CIA-Hauptquartier.

Nach der Tour feuerte Affleck eine weitere E-Mail an die CIA ab, in der er erneut nach einer Drehgenehmigung fragte. Ein Beamter für öffentliche Angelegenheiten schrieb Affleck zurück, um zu versichern: „Wir versuchen es“, während ein anderer antwortete: „Wir sind begeistert von den Dreharbeiten und möchten, dass dies funktioniert.“ In Bezug auf Afflecks letzten Besuch fuhr die E-Mail fort: „Und Sie haben unseren neuen Mitarbeitern definitiv etwas gegeben, womit sie nach Hause anrufen können!“ „Wir werden die Agency (CIA) stolz machen, das verspreche ich Ihnen“ Nach Argo, haben Affleck, die Produktionsdesignerin Sharon Seymour und der ausführende Produzent Chris Brigham immer wieder versucht, die Erlaubnis zu bekommen, innerhalb des Langley-Campus und des Old Headquarters Building zu drehen. Erst nach mehreren Drehbuchüberprüfungen wurde die Erlaubnis erteilt, was dazu führte, dass der stellvertretende Direktor für öffentliche Angelegenheiten eine E-Mail schrieb, in der er sich bei den Chefs für ihre Entscheidung bedankte. Er beschrieb Argo als „eine gute News Story für die CIA, mit echten CIA-Good-Guys“. Der Beamte schrieb dann an Affleck, um ihm die „guten Nachrichten“ zu überbringen und Affleck schoss zurück: „Das ist grossartig!!! Ich danke dir sehr!! Ich bin begeistert. Bitte lass mich wissen, was immer ich tun kann. Dies ist ein Nervenkitzel. Wir werden die Agentur stolz machen, das verspreche ich Ihnen.“


Im September durfte die Managerin Peggy Pridemore – die gleichzeitig mit der Agency an Dreharbeiten in der Nähe des Langley-Campus für verdeckte Angelegenheiten arbeitete – bei einem weiteren Besuch das Büro des CIA-Direktors betreten, während Schauspieler Bryan Cranston im Oktober eine Führung durch die Einrichtung erhielt und sich mit CIA-Beamten traf, um zu erfahren, „wie ihr Leben funktioniert, ihr Geheimnisse bewahrt und die Auswirkungen auf ihr Privatleben sind“. In einer Frage-und-Antwort-Runde, die als Bonus mit Argos DVD-Veröffentlichung enthalten war, meinte Cranston: „Das Interessanteste an Langley war der Food Court. Es gibt eine Subway, es gibt den Burger King. Und du fängst an darüber nachzudenken und stellst fest, dass sie keine Pizza bestellen können, Dominos macht nicht mit.“

Cranston erinnerte sich, dass das Shooting selbst ein Tag der „Höchsten Sicherheit, und ich meine Top“ gewesen sei. Er erzählte von einem Moment, als zwei SPS-Beamte der internen Polizei der CIA um eine Ecke kamen, während sie in Langley drehten, und er fragte sie, ob alles in Ordnung sei und einer sagte ihm: „In einer dieser beiden Herrentaschen steckt ein Samsung-Telefon.“ Cranston war schockiert über die Tatsache, dass er die Marke und den genauen Standort durch die Elektronik genau ermitteln konnte. Drehbuchautor Chris Terrio wiederholte dies und beschrieb: „Wie ich mich erinnere, gab es Leute, die den Flur, in dem wir uns befanden, scannten und entwanzten, als der Dreh beendet war.“ Monate später, als der Film fertiggestellt wurde, schrieb Produzent Chay Carter an die CIA, um die Erlaubnis zu erhalten, der Agentur im Abspann zu danken, und ein Beamter antwortete überschwänglich, dass sie sich bei ihren Vorgesetzten erkundigen würden: „Der Trailer hat hier die Runde gemacht und jeder - vom Chef an abwärts - liebt es. Wir sind wirklich aufgeregt.“ Wochen später fand vor der allgemeinen Veröffentlichung des Films eine Sondervorführung für eine Gruppe von CIA-Beamten, darunter Regisseur David Petraeus, statt. Ein Drittel der Argo-Zuschauer hatte ein besseres Bild der CIA Diese ungewöhnlich enge Beziehung führte zu einem durchschlagenden kritischen und kommerziellen Erfolg sowie zu einem PR-Segen für die CIA, die Affleck so dankbar für das war, was er für sie getan hatte, dass sie ihren Twitter-Account nutzten, um ihm zu danken und zu sagen: „Ben Affleck-Film hier filmen lassen? Die beste schlechte Idee, die wir hatten.“

Aber nicht nur die CIA ist der Meinung, dass der Film einen grossen positiven Einfluss auf ihr öffentliches Image hatte.

Eine Studie von Michelle Pautz aus dem Jahr 2014 ergab, dass sich die Meinungen über Regierungsbehörden, das Vertrauen in die Regierung und das Vertrauen in die allgemeine Richtung des Landes verbessert haben, nachdem sie „Argo“ und den ähnlich CIA-unterstützten „Film Zero Dark Thirty“ gesehen hatten. Insbesondere 34 % der Personen, die Argo sahen, „gaben eine Verbesserung ihrer Einschätzung der CIA an“, was unterstreicht, wie effektiv diese Zusammenarbeit die öffentliche Meinung der Agentur ankurbelte.

Das Versprechen von Agent Affleck, „die Agentur stolz zu machen“, hat sich ausgezahlt.


Ergänzung: Diese Enthüllung erinnert stark an Angelina Jolie und ihre verdächtige Beziehung zu diversen Geheimdiensten. Im Januar 2021 berichtet die Sun: UNDERCOVER ANGE Geheime Treffen mit der CIA, Interview mit dem MI6-Chef, der 'Beweis', der Experten überzeugt hat, dass Angelina Jolie eine Spionin ist


Es liest sich wie das ausgefallenste Spionage-Skript Hollywoods: Angelina Jolie – eine der grössten Stars von Tinseltown – arbeitet undercover mit der CIA.
Doch es gibt immer mehr Beweise, die darauf hindeuten, dass eine so wilde Behauptung über die 45-jährige Schauspielerin und humanitäre Aktivistin vielleicht nicht ganz so verrückt ist, wie sie klingt.
Und wenn man einem führenden Experten für die Beziehung zwischen Hollywood und der US-Regierung Glauben schenken darf, könnte Angelina irgendwann in den 2000er Jahren von der Spionageagentur als Agentin angeworben worden sein.
Seitdem die Oscar-Preisträgerin zweimal von wütenden ausländischen Beamten beschuldigt wurde, eine CIA-„Agentin“ zu sein, hielt sie Treffen mit einem CIA-Regisseur ab und spielte eine Rolle bei dessen Sturz und spielte in zwei von der CIA unterstützten Filmen mit.
Sie trat auch einem der einflussreichsten aussenpolitischen Think Tanks von Washington D.C. bei und interviewte den scheidenden Chef des britischen Geheimdienstes MI6 – einen der stärksten Verbündeten der CIA.
Der Experte Tom Secker hat Jahre damit verbracht, den Freedom of Information Act zu verwenden, um die Verbindung zwischen der Filmindustrie und der Geheimdienstgemeinschaft zu untersuchen, und sagt, dass die Beweise darauf hindeuten, dass zwischen Angelina und der CIA „etwas vor sich geht“.
Der Autor, der ein Buch mit dem Titel National Security Cinema geschrieben hat, sagt, er glaube, dass Jolie eine ideale „Frontperson“ für die Geheimdienste sei.
„Unter der ersten Obama-Regierung gab es einen Versuch, die US-Aussenpolitik neu zu gestalten“, sagte er gegenüber der Sun.
„Es sah weiterhin so aus, als ob die US-Aussenpolitik jahrzehntelang so gewesen wäre, aber sie förderten stark die Idee der humanitären Intervention und die Doktrin der Schutzverantwortung, bekannt als R2P.“
„So haben sie den Libyen-Krieg und die Syrien-Intervention und die generelle Ausweitung des Kriegs gegen den Terror mit dem Drohnenprogramm vermarktet.“
„Die Vorstellung, einen theoretisch liberalen (linken) Hollywood-Star als Frontmann zu bekommen, passt vollkommen zu der neuen Vermarktung der Aussenpolitik in dieser Zeit.“

Schlussbemerkung: Ähnlich wie es aktuell mit der mRNA-Spritze getan wird, um das Volk von der angeblichen Notwendigkeit eines gefährlichen, globalen Genexperiments zu überzeugen, wurden auch die neusten Kriege mithilfe von PR-Tricks als humanitäre Interventionen getarnt. Wenn diese Organisationen, die im Kern alle derselben Agenda dienen und entsprechend auch dieselbe Handschrift verzeichnen, wirklich humanitäre Absichten hätten, bräuchten sie doch keine PR-Tricks, um das Volk zu manipulieren.


TIPP: Telegram zensiert nicht. Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden