• Jan Walter

Erwischt: Dr. Fauci wird am linken Arm geimpft und beklagt sich über Schmerzen am rechten?!

Obwohl wir angeblich von der schlimmsten Pandemie aller Zeiten betroffen sind und angeblich sichere, hochwirksame Impfstoffe auf dem Markt sind, nimmt die Impfbereitschaft zusehends ab. Gemäss Reuters will sich beispielsweise in Polen nur 40% der Bevölkerung impfen lassen und in einem Warschauer Spital hielt es sogar nur die Hälfte des Personals für nötig, sich gegen Corona impfen zu lassen. Im selben Artikel wird berichtet, dass gemäss einer IFOP-Umfrage in Frankreich nur 41% der Menschen geimpft werden wollen und gemäss Blick in der Schweiz sogar nur 35%. Die PR-Experten sind offensichtlich überfordert. Suboptimal war auch, dass eine der ersten Krankenpflegerinnen umgehend nach der Impfung vor laufender Kamera während einer total misslungenen „Werbe-Aktion“ plötzlich kollabierte:



Obwohl die Massenmedien den bedenklichen Vorfall herunterspielen, sieht die Realität ganz anders aus. Die CDC sah sich bereits nach wenigen Tagen wegen tausenden Impfschäden gezwungen, die Richtlinien anzupassen und eine Untersuchung einzuleiten. (vgl. NTD)


Nun leistet sich der grosse Dr. Anthony Fauci auch noch einen monumentalen Lapsus, als er im Rahmen eines misslungenen „PR-Stunts“ über ein leichtes Zucken am rechten Arm berichtet, obwohl er am linken Arm geimpft wurde. Er zeigt sogar auf den rechten Arm; wohl um den Fake etwas glaubwürdiger erscheinen zu lassen:



Fauci gab gemäss New York Times sogar zu, dass er bereits bezüglich der Herdenimmunität gelogen beziehungsweise absichtlich übertrieben hat, um die Bevölkerung für die Impfung zu motivieren:



Anmerkung: Als Trump neulich meinte, dass die Menschen Dr. Fauci und all diese Idioten satthaben, wurde er von den Massenmedien scharf kritisiert. Doch an den nüchternen Fakten gemessen, hatte Trump wieder einmal recht; auch wenn seine Aussage nicht politisch korrekt war.


Besonders fragwürdig ist zum Beispiel auch, dass sich sogar der Entwickler des Impfstoffes und seine Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen nicht impfen lassen!



Wer sich fragt, wie sie es Otto Normalverbraucher erklären werden, dass die Impfungen gewirkt haben, sollte sein Augenmerk auf das PCR-Testverfahren richten. Nachdem der Betrug von etlichen unabhängigen Wissenschaftlern und sogar von einem portugiesischen Gericht entlarvt wurde, hat nun auch die WHO stillschweigend gestanden, dass der PCR-Test nicht zuverlässig ist.


Der Trick ist der sogenannte Cyclus Treshold-Wert, der unter dem Kürzel Ct-Wert bekannt ist. Dieser Wert beschreibt, wie oft das SARS-CoV-2-Genfragment aus der Patientenprobe vervielfältigt werden muss, bevor ein zugesetzter fluoreszierender Farbstoff in Verbindung mit dem Erreger-Genfragment signifikant leuchtet. Je öfter man das Genfragment reproduziert, desto unschärfer wird der Test. Mit diesem Trick wurden die vielen positiven Testergebnisse hergezaubert. Dieser Sachverhalt wird in einer Analyse erklärt, die im September 2020 im Oxoford Academic Journal erschienen ist und für das Gerichtsurteil in Portugal herangezogen wurde.


Um den Eindruck einer Pandemie zu erzeugen, wurde massiv mit einem zu hohen Ct-Wert getestet. Um die Tendenz umzukehren, muss die WHO bloss den Ct-Wert nach unten korrigieren. Dadurch werden weniger (falsch)positive Ergebnisse generiert und der Eindruck vermittelt, dass die Impfungen wirksam sind.


Abschliessend möchte ich noch Benjamin Fischer, dem jungen Präsidenten der SVP-Zürich, für seinen bemerkenswerten Auftritt im Sonntalk gratulieren. (Der Sonntalk ist die meistgesehene Polit-Talkshow der Schweiz.) Wer seriös recherchiert, spiegelt die Staats- und die Medienpropaganda an den Rohdaten und findet bald heraus, dass es gemäss Bundesamt für Statistik im Corona-Jahr 2020 keine Übersterblichkeit gab und Fischer hat geschickt auf dieser Linie argumentiert (ab 22:33). Schockierend fand ich hingegen die Reaktion des Moderators, der ihn tatsächlich dazu aufforderte, seine Aussage zurückzunehmen (ab 24:32).



Fazit: Wer die medialen Lügen durchschauen will, muss sich auf die nüchternen Fakten konzentrieren und darf sich nicht von emotionalisierten Berichterstattungen täuschen lassen. Auf der anderen Seite wollen viele die Wahrheit schlichtweg nicht sehen, weil es sie in eine Welt versetzen würde, in der sie nicht leben möchten.

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen