• Jan Walter

IMPEACHMENT: GUILIANI ENTHÜLLT MILLIARDEN GELDWÄSCHE SKANDAL! (OBAMA-BIDEN-UKRAINE)

Rudy Giuliani, der persönliche Anwalt von Präsident Trump, traf sich am Freitag mit Glenn Beck auf dem Student Action Summit von Turning Point USA, um die Milliarden-Dollar-Geldwäschesysteme zu enthüllen, die er bei seiner jüngsten Reise in die Ukraine zur Untersuchung der Korruption aufgedeckt hat.

Giuliani sagte, die Korruption in der Ukraine habe höchstwahrscheinlich im Jahr 2012 während der Obama-Regierung begonnen und mindestens zwei grosse Geldwäsche-Operationen im Umfang von 7,5 Milliarden US-Dollar 5 Milliarden US-Dollar beinhaltet.

Er untermauerte seine Aussage mit Bank- und Gerichtsakten, aus welchen eine Million-Dollar-Geldspur hervorgeht; von der Ukraine zu einer gefälschten Firma in Lettland, dann nach Zypern und schliesslich zu den Vorstandsmitgliedern von Burisma, dem ukrainischen Erdgasunternehmen, zu dessen Vorstand Hunter Biden gehörte.


„Ich bin in grossen Schwierigkeiten“, sagte Giuliani zu Glenn. „Ich habe ein acht Jahre langes Geldwäschesystem aufgedeckt, das wahrscheinlich im Jahr 2012 mit einer Geldwäsche in Höhe von 7,5 Milliarden US-Dollar durch [Vitkor] Janukovitsch, den damaligen [Ukraine] -Präsidenten, begonnen hat. Er wusch Interessanterweise durch amerikanische Institutionen, die von Demokraten kontrolliert werden.“


Fazit: Um Trump über das Impeachment-Verfahren zu stürzen, bräuchte der Tiefe Staat eine 2/3-Mehrheit im Senat, der seit den Midterm Wahlen in den Händen der Republikaner ist. Selbst wenn ein paar Verräter wie beispielsweise Sen. Mitt Romney gegen Trump abstimmen, würde es dennoch nicht ausreichen, um ihn zu stürzen. Es müssten ganze 20 Republikaner für ein Impeachment sein. Doch Trump hat sowohl innerhalb seiner Partei als auch beim Volk eine historische Zustimmungsrate. Auf der anderen Seite entwickelt sich das Impeachment-Verfahren offensichtlich zum Boomerang. Nicht nur politisch, denn es ist zu erwarten, dass im Rahmen der gerichtlichen Anhörungen endlich brisantes Beweismaterial gegen den Tiefen Staat abgehandelt wird, das aus gegebenem Grund bislang ignoriert wurde.

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen