• Jan Walter

Mensch/Person – Angeklagter Maskenverweigerer führt Schweizer Gericht vor! (Richter ratlos...)

Der Corona-Betrug ist wohl der massivste Aufwachtrigger der Menschheitsgeschichte. Ironischerweise ist der Corona-Betrug jedoch nur die Spitze der Lügenpyramide. Wer also denkt, dass mit dem Ende der inszenierten Pandemie alles aufgelöst sein wird, sollte sich an dieser Stelle schonmal auf monumentale Enthüllungen vorbereiten. Eine davon ist mindestens so alt wie das römische Recht. Es handelt sich um einen Rechtsbetrug sondergleichen; mit dem Ziel die Menschen zu Personen sprich zu legalen Fiktionen herabzuwürdigen. Rechtlich betrachtet ist eine Person nicht dasselbe wie ein Mensch und das ist der eigentliche Grund, warum sich weltweit Millionen von kritisch denkenden Menschen fragen, wie es überhaupt möglich ist, dass ihnen der Staat unverständliche, ja sogar gemeingefährliche Verhaltensregeln vorschreibt. Diese brisante Frage wurde am 27. Januar anlässlich einer bemerkenswerten Gerichtsverhandlung im Kanton Thurgau exemplarisch beleuchtet. Gemäss dem Tagblatt führte ein mutiger, aufgeklärter Thurgauer, der wegen eines Verstosses gegen die Corona-Massnahmen angeklagt wurde, den Bezirksrichter regelrecht vor:


„Ich unterstehe nur dem Gesetz Gottes“: Coronaskeptiker nennt Richter einen Schurken und lässt Prozess platzen – 100 Skeptiker versammeln sich hinter Gerichtsgebäude

Bestens über den Rechtsbetrug aufgeklärt, wusste der Angeklagte offensichtlich, wie man sich vor einem fiktiven Gericht verhält:


Es begann schon damit, dass er der Aufforderung des Gerichtsvorsitzenden, er möge sich setzen, partout nicht nachkommen wollte. Hierfür hatte er eigens eine Fotokopie seiner Identitätskarte vorbereitet und auf den Platz des Beschuldigten gelegt. „Die Person sitzt, der Mensch steht vor Ihnen“, sagte er wiederholt in unterschiedlichen Lautstärken.
Eine Befragung durch den Richter wollte er nicht akzeptieren. Noch nicht einmal, dass dieser den Prozess überhaupt eröffnet. (...)

Ob und in welcher Form es für den Angeklagten ein Nachspiel geben wird, ist gemäss dem Tagblatt noch nicht geklärt:

Als die Situation schliesslich zu festgefahren war, meinte der Richter, man werde die Angelegenheit dann eben in Abwesenheit des Angeklagten weiter beraten und das Urteil schriftlich eröffnen.

Anmerkung: In einer kranken Welt werden gesunde Menschen oft für krank erklärt, um sie in psychiatrische Kliniken einzusperren und mit Drogen und anderen fragwürdigen Therapien wieder „gesund“ zu machen. Unlautere Zwangseinweisungen sind in jedem autoritären Regime eine Selbstverständlichkeit und, wer ab und an freie Medien liest, weiss, dass diese Praxis auch gegenwärtig in der Schweiz keine Ausnahme ist. (Selbstverständlich ist davon auszugehen, dass die meisten Psychiater nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten. Man kann nicht alle in den gleichen Topf werfen.)

Tipp: Wer sich in dieser Situation befindet, ist bei psychex.ch in guten Händen. Ich habe von betroffenen viel Gutes gehört. Manche waren bereits nach 24 Stunden wieder frei. (Dass wir in der Schweiz überhaupt solche Organisationen wie PSYCHEX brauchen, sollte einem nachdenklich stimmen.)

Fazit: Sämtliche Formen des friedlichen Widerstands sind selbstverständlich legitim. Wer die grassierenden Auswüchse auf Erden jedoch effektiv bereinigen will, muss erkennen, dass eine Regierung haben und gleichzeitig frei sein zu wollen, ein Widerspruch in sich ist. Freiheit gibt es nur ohne Staat. Der 41-jährige Thurgauer hat es verstanden; sowie die hundert Menschen, die ihn vor Ort unterstützt haben. Die Frage ist bloss, wie viel Leid angerichtet werden muss, bis es die anderen auch begreifen.

Wenn dich die Themen Mensch/Person und wahre Freiheit interessieren, findest du in dem folgenden Interview mit dem Rechtsexperten, Harald Roos, viele Antworten und reichlich Inspiration:


Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!

Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht...

> hier weiterlesen

Kopie von JETZT ABONNIEREN TELEGRAM ZENS
JETZT ABONNIEREN TELEGRAM ZENSIERT NICHT